Wandern an der Algarve

Wandern auf alten Pfaden im Monchiquegebirge

Wir haben heute ein traumhaftes Algarve-Wetter, wolkenloser Himmel, knappe 30 Grad im Schatten und eine leichte angenehme Brise.

Als Wanderführer bin ich ständig auf der Suche nach neuen Wanderwegen. Ich muss aber auch von Zeit zu Zeit die Wanderwege kontrollieren, auf denen ich nur selten unterwegs bin, damit ich mit einer Wandergruppe keine bösen Überraschungen erlebe.​

Nun habe ich endlich Zeit gefunden mal einige von mir seit langem nicht mehr begangenen Wanderwege im Hinterland der Algarve, in der Serra de Monchique, zu kontrollieren.

Es ist schon sehr erstaunlich was sich im Laufe der Jahre alles verändert hat. Sobald ein Pfad über längere Zeit nicht mehr begangen wird, wächst er ganz einfach zu. Die alten Bergbauern haben früher diese Pfade angelegt und regelmäßig genutzt. Heutzutage sind viele dieser Unikate gestorben und die jüngeren fahren zeitgemäß nur noch mit dem Auto.

Wanderung im Monchiquegebirge

Herrliches Wetter für eine Wanderung auf alten Wanderpfaden im Monchiquegebirge

Mit meinem Besuch startete ich in Monchique am Ortseingang am Kreisverkehr. Wir wanderten auf einem geteerten Weg ein Stückchen hinunter ins Tal. Der geteerte Weg war zu Ende und der Trampelpfad, der nun folgte, war noch begehbar und deutlich zu erkennen.

Doch der nächste Pfad von der Hauptverkehrsstraße hinauf zu einem Wirtschaftsweg kostete mich schon Mühen den Bewuchs aus dem Weg zu schlagen. Ein Zeichen dafür, dass dieser Pfad schon längere Zeit von keinem mehr begangen wurde.

Als wir dann den Wirtschaftsweg verließen und an einigen Terrassenkanten hinunter gingen, war der alte Pfad noch gut zu sehen und begehbar. Zwar hatte sich im Vergleich zu früher schon einiges geändert, aber wir konnten problemlos den alten Wanderweg wieder finden. Aber dann, nach dem wir durch einen schönen Korkeichenwald gegangen waren, ging es plötzlich nicht mehr weiter.

Während der Wanderung im Hinterland der Algarve, Aussicht auf die Hügellandschaft

Auf unbekannten Wanderwegen durch die Serra de Monchique

Ein alter Ziegenpfad war unpassierbar, überwuchert mit Brombeeren und anderem unliebsamen Wildwuchs. Also kehrten wir um und erkundeten einen anderen Weg. Dieser endete in Mitten eines Waldes.

Da ich aber wusste, wo der zugewachsene Ziegenpfad mal geendete, kämpften wir uns querfeldein durch den Wald und erreichten wirklich den von mir angestrebten Punkt, unten am Bach, am Ende einer Terrasse. Hier war dann auch wieder der alte Wanderpfad zu sehen.

Auch der nächste Abzweig, der uns in ein kleines Dorf bringen sollte, war zum Glück nur vom Farn überwuchert und wir konnten ihn, ohne weitere Ratscher an unseren Beinen begehen, so dass wir gut oben im Dorf ankamen.

Wandern im Korkeichenwald

Wandern auf alten Pfaden durch einen Korkeichenwald

Am Ende des Dorfes gab es früher einen schmalen Pfad durch eine wunderbare Natur zum höher gelegenen Wirtschaftsweg. Doch leider war dieser Pfad auch zugewachsen. Wir beschlossen nach unseren bereits bestandenen Abenteuern und Ratschern an den Beinen die Erkundungen zu beenden und gingen auf gleichem Weg zurück nach Monchique zum Ausgangspunkt unserer kleinen, aber dennoch schönen Wanderung.

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden auf Facebook, Google, Twitter und den anderen sozialen Netzwerken!

nach oben

Schreibe einen Kommentar

nach oben


Copyright © Uwe Schemionek - www.wandern-mit-uwe.de



Blogverzeichnis Bloggerei.de