Wandern an der Algarve

Heinrich der Seefahrer

Prinz Heinrich der Seefahrer oder wie die Portugiesen sagen "Infante Don Henrique".

König "Dom Joao I." heiratete "Dona Filipa von Lancaster", die Tochter von "Joao von Kent", dem Herzog von Lancaster. Aus dieser Ehe erwuchsen mehrere großer Persönlichkeiten u.a. Don Henrique, auch Prinz Heinrich der Seefahrer genannt.

Er wurde am 04.03.1394 in Porto geboren. Noch keine 20 Jahre alt war er an der Eroberung von "Ceuta" (zu jener Zeit eine reiche und wichtige Handelsstadt an der Straße von Gibraltar) beteiligt.

Bild von Heinrich dem Seefahrer

Heinrich der Seefahrer

Die für dieses Unternehmen notwendigen Truppen, wurden unter Heinrichs Leitung aus dem Norden des Landes rekrutiert. Am 25.07. 1411 brach er mit ca. 200 Schiffen und 20000 Mann von Lissabon auf. Am 21. August war "Ceuta" ohne größere Schwierigkeiten erobert. Bei den Kämpfen geriet Heinrich in Lebensgefahr. Am 25. August wurde er vom Vater zum Ritter geschlagen.


Nach der Rückkehr nach Portugal erhielt Heinrich in Tavira den Titel des Herzogs von Viseu und wurde Herrscher über "Covilhao". Er kehrte 1419 zusammen mit militärischen Nachschub und Verpflegung nach "Ceuta" zurück, das inzwischen von den Mauren belagert wurde.

Von 1419 an begann ein regelmäßiger Schiffsverkehr nach Madeira und Porto Santo. In den Jahren 1425 und 1426 versuchte Heinrich die Kanarischen Inseln zu erobern, was jedoch erfolglos blieb. Es gelang ihm aber die Besetzung von Porto Santo und Madeira, deren Kolonisation von 1425 an begann. Kurz danach wurden die Azoren annektiert. Heinrich wurde Herrscher fast aller dieser Inseln, weil er die Kapitäne seiner Schiffe, seine Vasallen, als regierende einsetzte.

Im Jahre 1433, kurz nach dem Tode seines Vaters "Don Joao I." erhielt Heinrich das Recht auf den fünften Teil der Beute, die seine Korsaren machten, und er bekam das Alleinfischrecht auf den gewinnbringenden Tunfischfang an der Algarve.

Karte von der Westsahara

Karte von der Westsahara

Nach mehreren gescheiterten Versuchen das "Kap Bojador" zu umschiffen, gelang es dann in den zwanziger Jahren "Gil Eans", einem seiner Schiffsknappen aus Lagos. Damit war der Weg geebnet um die afrikanische Küste zu entdecken.

​In den 20er und 30er Jahren verlegte Heinrich den Schwerpunkt seiner Aktivitäten nach Lissabon, Tomar und dem Herzogtum von Viseu. Es wird angenommen, daß er bei den politischen Entscheidungen des Staates einen gewissen Einfluss hatte.

Er wurde 1436 mit dem Projekt der Eroberung Tangers beauftragt. Dies Unternehmen scheiterte jedoch. Um einen freien Rückzug zu erhalten, mußten sie den Bruder von Heinrich den Prinzen "Don Fernando", bis zur Rückgabe von "Ceuta" als Geisel überlassen. Durch diese Niederlage spaltete sich das Land in zwei Gruppen, mit dem Ergebnis, daß "Ceuta" nicht zurückgegeben wurde und "Don Fernando" in der Gefangenschaft starb.

Heinrich verbrachte anschließend eine längere Zeit an der Algarve, bis der Tot "Don Duardes" im Jahre 1438 ihn von neuem in politische Geschehnisse verwickelte. Die Politik wurde in Richtung einer Zentralisierung Portugals verstärkt. Die Pläne weiterer Eroberungen in Marokko wurden für eine Zeit lang zurückgestellt. Der König Dom Perdro hatte ein ausgesprochenes starkes Interesse an den Aktivitäten von Heinrich und unterstützte die Entdeckungsfahrten an der afrikanischen Küste, die dementsprechend 1441 wieder stark zunahmen.

Denkmal Von Heinrich dem Seefahrer in Lagos

Denkmal Von Heinrich dem Seefahrer in Lagos

Zwischen 1443 und 1447 hielt sich Heinrich oft in der Algarve, besonders in Lagos auf. Dom Pedro wurde zwischenzeitlich von Don Alfonso abgelöst. In den fünfziger Jahren zeigte Heinrich eine zunehmende Vorliebe für die Algarve als Aufenthaltsort. In dieser Zeit wurden die Entdeckungsreisen nach "Guine" wieder aufgenommen. Im selben Zeitraum widmete Heinrich sich auch vermehrt dem Bau seiner Stadt in Sagres, in der er längere Zeit verbrachte. Von Sagres aus, brach er mit dem König Don Alfonso V. zu einer Expedition auf in deren Verlauf "Alcazar Quibir" erobert wurde.

Die letzten Monate vor seinem Tot verbrachte er damit sein Testament abzufassen. Er starb am 13. November 1460 und wurde in Lagos in der Kirche zur Heiligen Maria beigesetzt. Später wurde sein Leichnam ins Kloster von "Batalha" übersetzt.

Bild vom Denkmal in Belem

Zusammenfassend kann man zu Heinrich dem Seefahrer folgendes sagen:

Prinz Heinrich der Seefahrer war ein einfacher, ernster und tief religiöser Mensch, der sich engagiert für die Christianisierung anderer Völker einsetzte und für das Ideal der Kreuzzüge gegen den Islam lebte.

Er war auch eine bedeutende mittelalterliche Herrscherfigur, die laufend um die Ausdehnung seines Herrscherhauses, seiner Besitztümer, politischen Einflüsse und um die Vergrößerung der Zahl seiner Vasallen bemüht war.

Er war Herrscher von: Herzogtum Viseu, Covihao, Alcacovas, Lagos, Alvor und die Inselgruppen Madeiras und der Azoren.

​Er verwaltete den Orden der Ritter Christi und hatte die Exklusivrechte über den Tunfischfang im Algarve, die Produktion und der Verkauf von Seife im ganzen Land, die Blaufärberei, die Korallenfischerei, den Handel südlich des Cabo Nao, außerdem besaß er noch zahlreiche andere Privilegien, Eigentümer, Häuser, Mühlen, Schiffe usw.

Bild von Heinrich

Heinrich mit seinen Gelehrten bei seinen Planungen

Er versammelte hervorragende Seefahrer, Nautiker, Kartographen und Astronomen um sich herum, um dieses Wissen zu sammeln und zu koordinieren. Dadurch entstand nicht nur ein neuer Schiffstyps, die Karavelle, wodurch der Aufstieg Portugals zur führenden Seemacht erst ermöglicht wurde.

Auch seine Unterstützungen an der Universität besonders in der Physik und der Astrologie, die Berufung den Kartographen "Jacome de Maiorca" und die Bemühungen von den neu entdeckten Ländern Karten zeichnen zu lassen, die Einführung des Zuckerrohrs auf Madeira und ganz besonderen sein großer Verdienst die Entdeckungsfahrten eingeleitet und unterstützt zu haben, machen ihn zu einer absoluten Persönlichkeit der Kulturgeschichte Portugals.

Dir hat dieser Beitrag gefallen, dann teile ihn mit Deinen Freunden auf Facebook, Google, Twitter und den anderen sozialen Netzwerken!

nach oben

Schreibe einen Kommentar

nach oben


Copyright © Uwe Schemionek - www.wandern-mit-uwe.de